11. Februar 2022

Vollkorn ist nicht gleich Vollkorn – kennst du den Unterschied?

Brot, Gebäcke, Plunder und angebliche Vollkornprodukte. Wie viel isst du täglich davon? Hast du gewusst, dass Auszugsmehle und gekaufte Vollkornmehle ein weiterer Hauptverursacher so vieler Krankheiten sind?

  • Du meinst, du verträgst Vollkornprodukte nicht? Besonders dann empfehle ich dir weiterzulesen.
  • Woran erkennst du echtes Vollkornbrot? Was bedeutet überhaupt „echt“?

Vollkornmehle und schmackhaft hergestellte Produkte daraus: Ein mächtiger Zweig der Industrie! Viele Menschen kaufen die „üblichen“ Vollkornprodukte vom Supermarkt in dem Glauben, dass sie somit viel für ihre Gesundheit tun. Der Wille ist ja schon mal da sich gesünder zu ernähren, das ist toll!

Doch ist das auch wirklich alles noch gesund für uns? Lange Zeit habe ich gedacht, naja, das was uns verkauft wird, wird wohl auch gesund für uns sein, sonst würde es ja verboten werden..leider ist das überhaupt nicht so. Das war eine der großen Erkenntnisse in meinem Leben.

All diese Vollkornprodukte in Supermärkten sind keine „echten“ Vollkornprodukte, die dich auf Dauer gesund halten. Bestimmt hast du schon mal davon gehört, dass vieles nur eingefärbt ist, um nach außen wie Vollkorn auszusehen. Ganz abgesehen davon, welche Zusatzstoffe in einem einfachen Brot enthalten sind. Ich habe mal gehört, dass bei einem gekauften Brot bis zu 30 Zutaten enthalten sind (vieles muss nicht deklariert werden). Wenn ich selber Brot backe, dann sind das max. 5 Zutaten, erstaunlich, oder?

Isst du gekaufte Brote nun jahrelang (und zusätzlich auch noch alle anderen Industrieprodukte mit vielen Zusatzstoffen), dann wird das deinem Körper auf Dauer zu viel. Nicht nur wegen den Zusatzstoffen, sondern auch wegen der Verarbeitung. Ja, du hast vielleicht nicht unmittelbar ein Problem, aber dein Körper wird immer sensibler auf industriell erzeugte Produkte und die darin enthaltenden Zusatzstoffe. Dann ist es auch nicht verwunderlich, dass Menschen mit der Zeit Allergien entwickeln. In diesem Stadium kann es sehr herausfordernd sein, überhaupt noch Nahrungsmittel zu finden, die man essen kann und gut verträgt. Zusätzlich machen folgenden Nahrungsmittel Vollkornprodukte auch noch unverträglich: Fabrikzucker, Säfte, gekochtes bzw. getrocknetes Obst, grüner und schwarzer Tee, Alkohol, Kaffee und ev. Honig. Die Menschen verzichten dann auf Vollkorn, weil sie denken, dass sie das nicht vertragen. Meistens ein großer Irrtum! Diese Erfahrung durfte ich schon machen.

Wenn du wirklich ernsthaft & nachhaltig gesund bleiben möchtest, dann braucht es einen anderen Weg. Einen viel besseren. All die Unverträglichkeiten, die die Menschen haben, müssten nicht sein! Gönn dir doch einen leichteren Umgang mit Essen und gewinne dadurch wieder mehr Leichtigkeit in deinem Leben!

Was du tun kannst?

Ich erzähle dir wie ich das mache: Vor vielen Jahren haben ich mir eine eigene Getreidemühle gekauft, die ich wirklich jeden Tag verwende! Das Herzstück meiner Küche! Ich kann dir nur sagen, eine Vollkornpizza mit frisch gemahlenem Dinkelmehl ist absolut kein Vergleich zu allem anderen!! Ein Traum!

Für den Anfang genügt es auch, wenn du dir einen echten Vollkornbäcker suchst (es gibt nur wenige davon), der das Mehl auch frisch mahlt bzw. Vollkornbrote aus dem ganzen Korn bäckt. Denn, ein echtes Vollkornbrot erkennst du nicht mit bloßem Auge. Da ist es dann wichtig, dass du eben einen Bäcker kennst, dem du vertrauen kannst. Manchmal gibt es auch Reformhäuser, die bei der Kasse vorne eine Getreidemühle stehen haben. Du kannst dir also im Reformhaus die ganzen Getreidekörner kaufen und direkt dort mahlen.

Ein echtes Vollkornbrot kannst du mit bloßem Auge nicht erkennen.
Die Farbe des Brotes ist keinerlei Maßstab für den Wert des Brotes.

Rund um das Thema Vollkornprodukte & wie du das umsetzen kannst gäbe es noch viel zu sagen. Das würde hier jedoch den Rahmen sprengen. Ich denke, da mache ich mal einen Kurs daraus 😉

In folgenden Video zeige ich dir, was der Unterschied zu Vollkornprodukten ist, die du im Supermarkt kaufen kannst. Ich denke, da wird dir dann noch vieles klarer werden.

Hier geht es zum heutigen Gesundheitsimpuls:

Herzliche Grüße
Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.