4. Juli 2020

Vielleicht geht es dir gerade so, dass du das Gefühl hast, du möchtest die ganze Welt aufrütteln damit die Menschen endlich aufstehen. Aufstehen für viele (deiner Meinung nach) Ungerechtigkeiten, die gerade in der Welt herrschen, für unsere (deine) Gesundheit und die Zukunft von uns allen. Du fühlst dich jedoch alleine und hast selber keine Ideen, was du tun könntest? Du bist einfach in dieser Sackgasse, in der du dich hilflos und ausgeliefert fühlst?

In diesem Moment bist du in Angst und in diesem Zustand kannst du nichts erschaffen oder kreative Ideen haben. Das geht einfach nicht. Angst ist, sowie jede Negativität, Widerstand. Du bist auf Angst eingestellt und ziehst auch wieder mehr Angst an. Das ist das Gesetz der Anziehung. Was kannst du jetzt also tun, damit du da rauskommst, um wieder die Möglichkeiten sehen zu können und kreativ zu sein?

Jetzt ist es wichtig, zuerst das Gefühl anzunehmen. Lass es einfach DA sein und wehre dich nicht dagegen. Spüre es mit allen Facetten. Wo ist es im Körper? Fühlt sich das an wie ein Druck? Oder eine Schwere? LASS ES ZU und einfach da sein. Diese kleine Übung hilft schon sehr gut und oft verschwindet das Gefühl dann viel schneller als du denkst.

Neues zu erschaffen bzw. die Möglichkeiten zu sehen, das was du tun kannst, das geht nur, wenn es dir gut geht. Es braucht also den Shift von Angst in Richtung Vertrauen. Das geht, indem du etwas tust was dich stärkt oder dir Freude macht. Es ist also wichtig, worauf du nun den FOKUS richtest. Weiterhin auf Angst oder auf das, was dich stärkt und da rausholt? Du hast die Wahl.

Das mag am Anfang fordernd sein, doch es wird immer leichter den Fokus zu shiften, wenn du dran bleibst. Tja und es heißt nicht umsonst, in der Ruhe liegt die Kraft. 😉 Ruhig wirst du dann werden, wenn du was tust was dir gut tut.

Und jetzt gehe nach INNEN, spüre in dich hinein und stell die Frage ins Universum: Was könntest du tun? Welche Möglichkeiten gibt es, wie könntest du dich für eine bessere Welt einsetzen? Dann werde still und warte auf die Antwort.

Und weißt du was? Mehr brauchst du nicht tun. Das ist viel mehr als du denkst. Denn, wie du jetzt weißt, wenn es dir gut geht dann ziehst du auch wieder mehr von dem an. Wenn das jetzt viele Menschen machen kommt immer mehr Gutes in die Welt und das Negative hat immer weniger Platz. Deshalb ist es so wichtig, in welcher Stimmung du jeden Tag bist, welche Gedanken du über dich und die Welt hast. Ein negativer Gedanke kann schon zu viel sein und du bist wieder in der Abwärtsspirale.

Wenn du jetzt sagst, ja, aber wie soll es mir gut gehen bei allem was jetzt in der Welt los ist? Wie soll es mir gut gehen, wenn mein Kind sich die ganzen vermummten Menschen ansehen muss? Dann kann ich dir nur raten, lies dir den Text nochmal durch und versuche mal diese Variante wirklich zuzulassen. Du bist auch keine Hilfe für deine Familie und die Welt, wenn du in Angst und Panik lebst, weißt du? Also warum nicht das einmal ausprobieren? 😉

Ich wünsche dir, dass du es immer mehr schaffst wieder ins Vertrauen und ZU DIR zu kommen. Es wird sich lohnen, du wirst sehen! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.